Alle(s) für viel Weniger!

Vermeidung von Lebensmittelverschwendung und Überproduktion und sinnvolle Wiederverwendung – das sind die Grundsätze unseres täglichen Tuns im Kartoffelkombinat.

Sei es die Verteilung von Hanfsamen, die als Nebenprodukt eines Forschungsprojektes anfallen oder die gebrauchte Karottenwaschmaschine, der wir ein zweites Einsatzleben schenken – Abfallvermeidung und maximal ressourcenschonendes Wirtschaften sind für uns eine wichtige Maxime.

Und da nicht nur wir, sondern unzählige interessante Projekte sich diesem klimafreundlichen Lifestyle widmen, wollen wir Euch hier einen kleinen Münchner Überblick verschaffen, wie Ihr Euren Ressourcenverbrauch ganz easy und lokal verringern könnt. Ob Secondhandläden, Flohmärkte, Repair-Cafés, Tauschbörsen, Einkaufen mit weniger Müll – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt:

Statt das Zuviel an Lebensmitteln kurz vor der Urlaubsreise wegzuwerfen, oder die bereits nicht mehr ganz frischen Gemüse- und Obstüberbleibsel auf den Kompost zu pfeffern, freuen sich Nachbar*innen und Freund*innen i.d.R. sehr über Übriggebliebenes. Online könnt Ihr Eure Lebensmittel auch einfach über foodsharing.de verteilen. Einfach einen Essenskorb erstellen, Nachrichten von Interessenten erhalten, die die Waren bei Euch oder einem Treffpunkt abholen. Dazu gehören auch bereits geöffnete oder das MHD-überschrittene Waren.

Wer seine Reste sinnvoll verkochen möchte, der wirft einen Blick in die Webapp von „Zu gut für die Tonne“. Einfach Eure „Reste“ eintragen und dafür individuelle Rezeptvorschläge bekommen unter: kartoffelkombinat.de/zugutfuerdietonne, oder Ihr stöbert in unserer Kartoffelkombinat-Rezeptdatenbank im Forum für alle Mitglieder: kartoffelkombinat.de/rezepte.

Nahezu verpackungsfrei konsumieren wir im KK mit unserem wöchentlichen Ernteanteil sowieso. Aber auch das Einkaufen in vielen Biomärkten ist mittlerweile verpackungsfrei möglich. Wer auf noch mehr Zero Waste steht, der schaut mal in den Servus Resi, den Unverpackt-Laden in der Kistlerhofstr. 111 (einen unserer 120 Verteilpunkte), oder in den OHNE Supermarkt (Schellingstr. 42), den WestendPUR (Heimeranstr. 51A), den nebenan & unverpackt (Willibaldst. 18) …

Wertvolle Tipps für abfallarmes Einkaufen gibt’s auch von der guten AWM:
kartoffelkombinat.de/awm.

Und wer das eigene Radl endlich selbst reparieren oder Omas Radio wieder aufdrehen möchte, der bekommt in einem der zahlreichen Repair-Cafés zum handwerklichen Selbermachen alles gestellt – fachliche Anleitung inklusive. Viele sog. Repair-Cafés bieten sogar an, Eure Stücke von kundigen Privatleuten reparieren zu lassen. Hier gibt’s eine gute Übersicht:
awm-muenchen.de/reparaturfuehrer

Und wer weder kaufen noch reparieren will, der leiht einfach. Ein umfangreiches Kompendium dafür hat die AWM in petto unter awm-muenchen.de/leihlexikon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.