Transparenz im Supermarkt – so geht’s

Am vergangenen Freitag gab es wieder eine der famosen, monatlichen Vorträge im Rahmen der ausgezeichneten Kartoffelakademie. Referentin war diesmal Heidrun, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern und natürlich Genossin im Kartoffelkombinat.

akademie-verbraucherschutz-supermarktFür viele Kunden ist der Einkauf mit Stress verbunden, denn oft fällt es schwer, die Kennzeichnung von Lebensmitteln & Co zu entziffern, das Sortiment zu überschauen und die strategischen Tricks und Fallen zu erkennen. Gerade wer qualitäts- und gesundheitsbewusst einkauft, möchte eine gewisse Sicherheit bei der Wahl.

Geführt von Heidrun konnten wir durch einen virtuellen Supermarkt bummeln, um verschiedene Themen zu durchleuchten und zu hinterfragen: Welche psychologischen Strategien werden für uns Kunden leicht zur Einkaufsfalle? Wie lassen sich Lebensmittelimitate erkennen? Was wird pflichtgemäß gekennzeichnet und dennoch oft übersehen? Was ist EU–Bio-Ware? Welche Namen hat der Zucker noch? … regionale Herkunft mit Tücken … geklebter Schinken … fast alles ist möglich.

Vielen Dank an Heidrun für den kurzweiligen und erkenntnisreichen Abend!

Dank jahrelanger Weltraumforschung Smartphones und Internet gibt es für den Alltag ein paar ganz sinnvolle Helfer, die wir hier kurz auflisten:

codecheck.info
Für seine Produktinformationen greift Codecheck.info auf renommierte Experten zurück: Deren von der Industrie unabhängigen Organisationen sind schon lange und international tätig oder stehen als staatliche Institutionen unter ständiger Aufsicht. Momentan arbeitet Codecheck.info mit Informationspartnern aus folgenden Feldern: Kosmetische Inhaltsstoffe, hormonell wirksame Inhaltsstoffe, E-Nummern, Label/Gütesiegel, Nährwerte
> zur Website

wegreen.de
„Einfach umweltbewusst und fair einkaufen“ – Mit der WeGreen Nachhaltigkeitsampel kann man die Nachhaltigkeit von 4 Millionen Produkten aus 180 Shops vergleichen.
> zur Website

wermachtwas.info
Die Datenbank gibt Verbrauchern Auskunft darüber, welche Hersteller und deren Produkte – direkt oder aufgrund einer Verbindung zu einem anderen Unternehmen Tierschutz-Kriterien nicht erfüllen und welche Alternativen es dazu gibt.
> zur Website

Greenpeace-Fischratgeber
Der Greenpeace-Fischratgeber gibt Antworten darauf, welcher Fisch guten Gewissens auf den Teller darf. Und er liefert Infos zu mehr als 100 Speisefischarten.
> zur Website

ToxFox
Mit der ToxFox-App haben Sie die Möglichkeit, Pflegeprodukte direkt im Laden auf hormonell wirksame Inhaltsstoffe zu überprüfen. Einfach scannen und Auskunft erhalten!
> zur Website

Kennt Ihr noch weitere gute Datenbanken, Apps und/oder Infoquellen?

2 Gedanken zu „Transparenz im Supermarkt – so geht’s

  1. Es gibt eine seit vielen Jahren eine gute amerikanische Website mit einer Ampelbewertung (www.goodguide.com). So weit ich es weiß, war das die erste und damit das Vorbild für die deutsche Seiten. Auf der findet man natürlich neben vielen amerikanischen auch deutsche Produkte, die weltweit verkauft werden.

  2. Hab mir mal die Seite codecheck.info angeschaut.
    An sich ein nützliches Werkzeug. Dann habe ich aber gesehen, dass die ganze Sache doch komerziell ist: es gibt in der linken Leiste direkt den Link: Produkt kaufen.
    Das lässt mich natürlich an der Unabhängigleit und Objektivität der Inhalte stark zweifeln wenn doch wieder große Konzerne dran hängen. Hätte mir etwas WIRKLICH unabhängiges gewünscht – aber villeicht macht das ja mal jemand 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Max Frisch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.