mitmachen

Das Kartoffelkombinat ist eine Genossenschaft und demnächst zusätzlich auch ein gemeinnütziger Verein (dann zuständig für Seminare, Veranstaltungen, Workshops etc.). 

Es geht um den gemeinsamen Aufbau und langfristigen Erhalt einer unabhängigen, selbstverwalteten, gemeinwohlorientierten und regionalen Versorgungsstruktur.

Erstes großes Ziel der Kartoffelkombinat Genossenschaft ist es, sich durch die geplante, freundliche Übernahme einer Bio-Gemüsegärtnerei zunehmend unabhängig von industriellen Agrarstrukturen zu machen und selbst zu bestimmen, was und wie angebaut wird. 
Wir bauen uns eine eigene Verteil- und Lieferlogistik auf und nutzen künftig das Internet, um genossenschaftliche, basisdemokratische Entscheidungsprozesse vorzubereiten. 

Gemeinsam seine Ziele besser zu erreichen als im Alleingang, das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft. Und so schließen sich in einer Genossenschaft „Gleichgesinnte“ zusammen, um gemeinsam zu wirtschaften und so Vorteile zu erzielen, die die Leistungsfähigkeit eines Einzelnen übersteigen.

Die Genossenschaft


Die Vereinten Nationen hatten das Jahr 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften ausgerufen, um auf die weltweite Bedeutung von Genossenschaften aufmerksam zu machen und ihre Rolle für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vieler Länder zu betonen.
Mit Eintritt in die Unternehmung und einer einmaligen Kapitalbeteiligung werdet Ihr zugleich Eigentümer und Kunden der Genossenschaft. Oder anders ausgedrückt: am Kartoffelkombinat teilnehmende Haushalte sind nicht mehr nur reine Konsumenten von Lebensmitteln, sondern sie organisieren Schritt für Schritt selbst ihr eigenes Bio-Gemüse. 
Diese einmalige Investitionsbeteiligung liegt im Kartoffelkombinat bei 150 €.

Nur wer Mitglied der Genossenschaft wird, genießt auch einen Anspruch auf einen „Ernteanteil“ im Kartoffelkombinat. Wer aus der Genossenschaft austritt, bekommt seinen Investitionsanteil wieder zurück. 

Die Waren, die Ihr über das Kartoffelkombinat bezieht, sind kein Einkauf bei einem Ökokisten-Lieferservice, sondern das Ergebnis unseres gemeinschaftlichen Engagements. Verständlich ist, dass der Gemüseanbau, die Logistik, die zu leistende Arbeit, Pacht und Mieten etc. Kosten verursachen, die es gemeinsam zu tragen gilt. 
Mit umgerechnet 68 € im Monat beteiligt Ihr Euch im Kartoffelkombinat anteilig an den Gesamtkosten der Unternehmung. 
In diesem Wert erhaltet ihr wöchentlich eine Kiste mit frischem Gemüse aus unserer Gärtnerei und befreundeten Nachbarbetrieben. 

So nehmen wir den Lebensmitteln ihren Preis und geben ihnen dafür ihren wahren Wert zurück.

Euer persönliches Engagement in der Genossenschaft könnt Ihr nach Belieben selbst dosieren. Alles ist denkbar, vom stillen Genießer über den gelegentlichen Erntehelfer bis hin zum engagierten Initiator eigener Projektideen im Rahmen unserer Möglichkeiten. 

Eure Teilnahme an den genossenschaftlichen Entscheidungsprozessen, der Generalversammlung sowie an unseren Hoffesten freut uns und liegt natürlich in Eurem eigenen Interesse. Außerdem werdet Ihr das ganze Jahr Seminare, Veranstaltungen, Gärtnerei-Workshops und Kochkursen besuchen können. Wir haben bereits tolle Ideen auf Lager.


Konditionen und wichtige Infos: 

Neulinge sind herzlich dazu eingeladen, das Kartoffelkombinat 6 Wochen lang zu testen. Danach stellen wir die Gretchenfrage: Möchtet Ihr Mitglieder der Kartoffelkombinat-Genossenschaft werden?

Mitglieder der Genossenschaft, die einen Ernteanteil beziehen wollen, erhalten 46 Gemüsekisten pro Jahr, die sich wie folgt ergeben: Ein Kalenderjahr hat 52 Wochen. Während Weihnachten und Neujahr gibt es keine Kistenlieferungen. Und jeder Haushalt hat seinerseits vier Joker (pro Jahr), die er nehmen kann, falls er einmal keinen Ernteanteil bekommen möchte.
Allerdings können maximal zwei Joker im Monat August genommen werden. Sind die vier Joker aufgebraucht und findet sich kein alternativer Abnehmer des Ernteanteils, wird die Kiste an eine soziale Einrichtung gehen, die die Genossenschaft vorschlägt. 

Ein Ernteanteil kostet 68 € im Monat.
Zum Ernteanteil kann man optional das Brotabo mit 1 kg Bio-Brot zu 4,5 € oder 0,5 kg Bio-Brot zu 2,25 € pro Woche flexibel dazu- oder abbestellen. Unser Kartoffelkombinat-Bio-Bäcker würde sich sehr freuen, wenn ihr dieses Angebot wahrnehmen würdet. (Diese Rechnungsstellung erfolgt gesondert, aber auch über das Kartoffelkombinat.) 
Die Geschmäcker sind natürlich verschieden. Doch vorerst bleibt unser Brot noch ein „Überraschungsbrot“. Wenn wir wissen, wie wir eine Wahlmöglichkeit logistisch umsetzen können, erfahrt Ihr es als Erste.
Wohnst Du alleine? Nur dann kannst Du auch eine kleine Kiste mit Gemüse zu 43 € im Monat beziehen. Auch hier gibt’s das Brot optional zu oben genannten Konditionen und wir würden uns sehr freuen, wenn Dir das Brot schmeckt und Du mit 500 g Brot diese kleine Kiste etwas rentabler für uns gestalten würdest.

Um uns Verwaltungsaufwand zu sparen, buchen wir alle Beträge per Einzugsermächtigung / Lastschrift ab.

 Aufgrund von Abnahmegarantien und Planungssicherheiten kann der Bezug der Kartoffelkombinats-Ernteanteile nur zweimal im Jahr – zum 30.06. und 31.12. gekündigt werden. 
Dies muss spätestens 3 Monate vor dem Kündigungstermin geschehen, andernfalls  verlängert sich die Abnahme um weitere sechs Monate. Nur in echten Sonderfällen kann der Vorstand der Genossenschaft ein außerordentliches Kündigungsrecht gewähren (z.B. Umzug außerhalb des Liefergebiets).

Sollte die gewünschte Lieferadresse außerhalb der Lieferroute liegen, behält sich das Kartoffelkombinat vor, eine Lieferung abzulehnen. Das Kartoffelkombinat ist auf der anderen Seite aber natürlich stets bestrebt eine alternative Zustellungsmöglichkeit zu ermöglichen. 
Helft mit eine Distribution über Verteilstellen aufzubauen. So können wir unser Liefergebiet erweitern und schonen die Umwelt durch weniger Kilometer im Stadtverkehr!

Aktuell gibt es 3 Liefertage:

Tour 1 – Mittwoch
Untere Mühlstr./Allach – Von-Reuter-Str./Allach – Freseniusstr./Obermenzing – Lechelstr./Moosach-Untermenzing – „Die Arche“/Moosach – „Nachbarschaftsbörse Ackermannbogen“/Schwabing West – „Combinat 56″/Schwabing West – „Gewofag-Keller“/Neuhausen – Nymphenburgerstr./Neuhausen

Tour 2 – Mittwoch
Spitzerstr./ Milbertshofen – “ Verein Stadtteilarbeit“/Milbertshofen – „KK-Bäckerei“/Bogenhausen – Trogerstr./Bogenhausen – „Plastikfreie Zone“/Haidhausen – Lothringerstr./Haidhausen – „Metz7″/Haidhausen – „Glockenbachbuchhandlung“/Glockenbachviertel – „Akjumii“/Gärtnerplatzviertel

Tour 3 – Donnerstag
Tulbeckstr./Westend – La Kaz/Westend – Daiserstr./Sendling – Schmellerstr./Isarvorstadt – „Nudo“/Schwabing – „Gartensalon“/Schwabing – „SoulGoods“/Schwabing – „BUSSIS Kiosk“/Schwabing – Viktor-Scheffel-Str./ Schwabing-West

Tour 4 – Donnerstag
„Baugenossenschaft“/Arnulfstrasse – „Nachbarschaftstreff“/Arnulfpark – „Nachbarschaftstreff“/Trudering – „Käse&Co“/Unterhaching – „Schreinerei“ Sommerstr./Untergiesing – „KARUSA“/Untergiesing – „FEZI“/Untergiesing – Weilheimerstr./Sendling-Westpark – Leutstettenerstr./Obersendling – „Versicherungsbüro“/Obersendling – Goldbergstr./Solln – „Raben-Apotheke“/Pullach – Stockdorferstr./ Forstenried-Fürstenried – „Gewerbegebiert“/Martinsried

Tour 5 – Freitag
„Architeckturbüro“/Dachau – „Wärme Wimmer“/Gröbenzell – Erlbachstr./Aubing-Lochhausen-Langwied – Zumpestr./Stockdorf – Frühlingsstr./Gräfelfing – Lanzstr./Laim – „Nachbarschaftstreff“/Hirschgarten – Rüdigerstr./Hirschgarten – Taxisstr./Gern

Wollt ihr einen Joker nehmen? Braucht ihr mehr oder weniger Brot? Änderungen, die die wöchentliche Kistenlieferung anbelangen können nur bis Freitagmittag, 12:00 Uhr berücksichtigt werden. Vielen Dank für’s aufmerksame Durchlesen. Bei Fragen oder Anmerkungen stehen wir Euch natürlich jederzeit zur Verfügung.

Lust bekommen, jetzt mitzumachen? Dann schicke uns dazu bitte einfach eine E-Mail an mitmachen@kartoffelkombinat.de und los geht’s.

Gärtnerei in Eschenried