Das Klima, Die EU & Deine Wahl

Am Sonntag ist EU-Wahl. Aber warum ist diese Wahl überhaupt so wichtig?
Nun, die wesentlichen Gesetze und Rahmenbedingungen werden schon lange nicht mehr in Berlin, sondern in Brüssel verhandelt. Nehmen wir z.B. die 58.000.000.000 Euro Landwirtschaftssubventionen. Der Landwirtschaftsausschuss des EU-Parlaments hält leider weiterhin an der Agrarpolitik von gestern fest.

„Geld soll weiter pauschal Landbesitz belohnen, fast egal, wie darauf gewirtschaftet wird. Damit stellt sich die Mehrheit der Abgeordneten gegen jene Bauern, die mehr für Bienen, Klima und Wasser tun wollen. Besonders Bio-Bauern zeigen: Klima- und umweltfreundliche Landwirtschaft funktioniert, ist aber nicht umsonst zu haben.
Die GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) muss dringend umsteuern und mit den Milliarden Steuergeldern die Bauern honorieren, die unsere Ressourcen aktiv schützen.
Wer etwas leistet für Umwelt und Gesellschaft, muss stärker unterstützt werden.“ kommentiert Dr. Alexander Gerber, Vorstand vom BÖLW (Bund ökologischer Lebensmittelwirtschaft).

Die EU-Wahl wird unmittelbaren Einfluss auf die anstehende Reform der GAP und die Förderung von strukturschwachen Regionen haben. Und wir können für die notwendige Erhöhung der EU-Klimaziele und mehr Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Ausbau der erneuerbaren Energien abstimmen. Die Europawahl wird Einfluss darauf haben, ob wir in Zukunft Zugang zu sauberem Wasser haben, denn die dafür zuständige Wasserrahmenrichtlinie soll abgeschwächt werden. Es geht bei der Wahl darum, ob und welche Rahmenbedingungen für Gentechnik definiert werden und ob gentechnisch veränderte Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen. Es wird sich entscheiden, ob bei der Zulassung von Pestiziden deren Umweltverträglichkeit strenger bewertet wird und wie die EU-Chemikalienverordnung umgesetzt wird.

Letztlich wird sich zeigen, ob die Interessen der Wirtschaft und Großkonzerne mehr zählen als die von Umwelt- und VerbraucherInnenschutz. 

In den letzten Monaten haben Initiativen und Bündnisse überregional und lokal gezeigt: die zivile Gesellschaft drückt „Klimaschutz“ stärker denn je in den Fokus. Alleine in Bayern gab es, angefangen mit dem Volksbegehren Artenvielfalt, dem Radentscheid München, den FridaysForFuture etc. viele Petitionen und Proteste zum Thema Klima- und Artenschutz. Und das ist auch gut so. Und blieb nicht ungehört. So schmücken sich nun Parteien, die für Umweltschutz bis vor kurzem wenig bis gar keinen Platz in ihren Parteiprogrammen hatten, ihre Plakate zur EU-Wahl mit lippenbekenntnissgleichen Claims wie „ökologisch und sozial“, um die Gunst der WählerInnen zu halten. 

Und auch beim TV-Duell vor der Wahl (zu sehen in der ZDF-Mediathek), haben sich die SpitzenkandidatInnen für die Europawahl eine lebhafte Debatte geliefert und es sind vor allem Unterschiede bei der Klimapolitik deutlich geworden! Hier gibt’s einen guten Überblick über die Klimapositionen der einzelnen Parteien:
www.kartoffelkombinat.de/klimapolitik

Junge internationale Bündnisse, wie z.B. die ParentsForFuture-Bewegung rufen auch noch in dieser Woche auf, in Sachen Klimaschutz nicht locker zu lassen und organisieren die europaweite Klimademo am kommenden Freitag. Und wer überprüfen möchte, welche Partei zu den eigenen Überzeugungen am besten passt, kann dies unter folgendem Link tun: www.kartoffelkombinat.de/wahl-swiper

Das grosse Artensterben

Auf der großen UN-Konferenz zur Artenvielfalt in Paris zeichnen Experten ein dramatisches Bild: die Zerstörung der Artenvielfalt und der Ökosysteme habe ein bedrohliches Niveau erreicht. Bis zu einer Million Tier- und Pflanzenarten könnten schon in kurzer Zeit für immer verloren sein. In Deutschland dafür maßgeblich verantwortlich: die Agrarpolitik mit ihren Monokulturen und dem ungebremsten Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden.

Ohne dass wir es bewusst wahrnehmen, bluten unsere Landschaften aus, verstummen Vogelarten und verschwinden über die Hälfte der Insekten. Damit aber noch nicht genug, auch das Grundwasser ist mehr und mehr belastet, was zu weiteren Problemen führt. Neben der Flächenversiegelung sind die vorherrschenden landwirtschaftlichen Strukturen Haupttreiber dieser Entwicklung. 58 Milliarden Euro beträgt das jährliche EU- Budget für Agrarsubventionen. Das sind 114 Euro pro EU-Bürger.

Nur ein Bruchteil dieser Gelder fließt an LandwirtInnen die sich für Artenschutz und intakte Ökosysteme engagieren und es gibt viel zu wenig Anreize für LandwirtInnen, naturverträglich zu wirtschaften. Milliardenschwere Subventionen fließen überwiegend in die intensive Landwirtschaft.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU fördert über die Flächenprämien hauptsächlich Großstrukturen, denn rund 80 % der Gelder gehen an die größten 20 % der Betriebe. Umwelt- und Artenschutzmaßnahmen werden kaum berücksichtigt.
Die Folge: hohe Pestizidbelastungen und überdüngte, ausgeräumte Flächen ohne Hecken und Ackerrandstreifen.

Das muss sich jetzt ändern – mit einer Reform der EU-Agrarpolitik! Die derzeitigen Verhandlungen zur EU-Agrarpolitik bieten uns nun die Chance, das Ruder noch herumzureißen. Wir müssen Platz schaffen für die Natur in der Ackerlandschaft.

Neben der Abstimmung bei der EU-Wahl am 26. Mai, könnt Ihr im Vorfeld unter mitmachen.nabu.de/meine114euro direkt bei Euerer/m EU-Abgeordneten eine neue naturverträgliche Agrarpolitik einfordern.

Wie die deutsche Agrarpolitik für das Artensterben mit ihren Monokulturen und dem ungebremsten Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden maßgeblich verantwortlich ist  und welche Rolle unsere Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) – ganz im Sinne der Interessen der Agrarlobby – dabei spielt, ist im ARD-Beitrag „Das große Artensterben“ zusammengefasst. Sehenswert: www.kartoffelkombinat.de/ard-beitrag

Danke, Simon!

Heute, am 30.04. vor 7 Jahren haben Daniel und Simon gemeinsam das Kartoffelkombinat gegründet – und wir freuen uns mit allen, die an diesem gemeinschaftlichen Projekt mitwirken und es weiter gedeihen lassen!
Unser besonderer Dank gilt Simon Scholl, der heute aus dem Vorstands-Duo der Kartoffelkombinat eG in den Kartoffelkombinat – der Verein wechselt, um sich dort mit viel Engagement dem weiteren Ausbau der Kartoffelkombinat-Vision zu widmen.

Wir sind sehr glücklich, dass Simon dem Kartoffelkombinat-Universum erhalten bleibt und wünschen ihm das Beste! Wir freuen uns sehr über weiteren Austausch, gute Synergien und Simons Einsatz im Verein für die Weiterentwicklung der Kartoffelkombinats-Idee.

Vielen Dank für alles, lieber Simon!
Dein Kartoffelkombinat-Team

„Wie es halt im Leben so ist – alle guten Dinge kommen irgendwann zu einem Ende. So auch meine Zeit als Vorstand in der Genossenschaft. Es war eine unheimlich ereignisreiche, berührende und erfüllende Zeit für mich, die ich immer in meinem Ge- dächtnis und Herzen tragen werde. Ich bin sehr stolz auf uns alle und zutiefst dankbar für das, was wir da gemeinsam aufbauen.
Doch bevor sich das jetzt zu sehr nach einem Abschiedsbrief anhört, mache ich an dieser Stelle einen Punkt. Denn meine Reise im Kartoffelkombinat geht weiter, über den
von mir schon länger anvisierten Wechsel in unseren gemeinnützigen Kartoffelkombinat- Verein. Hier will ich mich zukünftig voll und ganz dem weiteren Ausbau der Kartoffel-kombinat-Vision widmen. Hiermit möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Euch einzu-laden, auf die brand-neuen Inhalte unserer Homepage des Kartoffelkombinat – Der Verein unter www.kartoffelkombinat-ev.de zu gehen. Denn es stehen zahlreiche weitere transformative KK-Projekte für eine lebenswerte und enkeltaugliche Zukunft an. Hierfür können meine Vereinskollegen und ich natürlich jede Unterstützung gebrauchen, sei es in Form einer einmaligen Spende, als Fördermitglied oder auch mit Eurer Zeit und Eurem Engagement. Interessanterweise habe ich heute das gleiche zuversichtliche Gefühl, dass im Verein etwas Großartiges entstehen wird, wie 2012, als alles begann. Gebt dem Verein mit Eurer Unterstützung also gerne etwas Rückenwind, damit wir so richtig loslegen können.

Bis zum Hoffest, Euer Simon“

Simon ist künftig unter der E-Mail-Adresse simon@kartoffelkombinat-ev.de erreichbar.

DOK.Fest Filmtipps & Gewinnspiel

Das 34. DOK.fest München geht wieder los und zeigt vom 08. – 19. Mai 159 Filme aus 51 Ländern an 20 Spielorten in der Stadt. Eine kleine Auswahl an interessanten Film- beiträgen der Sparte „Nachhaltigkeit/Landwirtschaft“ haben wir Euch schonmal rausgesucht.

WHEN TOMATOES MET WAGNER
von Marianna Economou, Griechenland 2019, 72 Minuten, OmeU

Wirkt die Musik von Richard Wagner wachstumsfördernd auf Tomaten? Solche und andere wichtige Fragen diskutieren die beiden Cousins, die in einem aussterbenden griechischen Dorf gemeinsam mit den Bewohnerinnen Bio-Tomaten anbauen.

Trailer & Filmvorführungszeiten findet Ihr hier.

HONEYLAND
von Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska, Nordmazedonien 2019, 85 Minuten, OmeU

Die 55-jährige Mazedonierin Hatidze ist eine der letzten Imkerinnen Europas. Sie führt ein Leben in Einsamkeit und im Einklang mit der Natur. Ein anrührendes Porträt in atemberaubend schönen Bildern.

Trailer & Filmvorführungszeiten findet Ihr hier.

AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN
von Bertram Verhaag, Deutschland, Schweiz 2019, 86 Minuten, OmeU

Eine Landwirtschaft, die ohne Gifte und monokulturelle Exzesse auskommt? Der Münchner Regisseur Bertram Verhaag zeigt acht Landwirt.innen, die sich mit Mut und Leidenschaft einer anderen Agrikultur verschrieben haben: Aus Respekt vor der Natur.

Trailer & Filmvorführungszeiten findet Ihr hier.

ENTRPRENEUR
von Virpi Suutari, Finnland 2018, 75 Minuten, OmeU

Der Traum vom Start-up: Die Investoren stehen Schlange. Die Nachfrage nach Pulled Oats, einer fleischlosen Alternative zu Pulled Pork, übersteigt die Produktionskapazitäten. Gleichzeitig kämpft ein Familienunternehmen mit seinem kleinen Jahrmarkt ums Überleben. Was macht einen Unternehmer aus?  

Trailer & Filmvorführungszeiten findet Ihr hier.

+++ GEWINNSPIEL +++

Wir verlosen in Zusammenarbeit mit dem DOK.fest jeweils 2×2 Tickets für die ausgewählten Filme. Wer mitmachen möchte, hinterlässt dazu unter diesem Artikel einen Kommentar mit dem Filmtitel, für den Ihr gerne Karten hättet. Unter allen Kommentaren, die bis zum 06.05. um 22:55 Uhr geschrieben werden, verlosen wir die Karten.

Copyright alle Bilder: DOK.fest München

Neuigkeiten aus dem Vorstand …

Wir haben eine neue Vorständin …

… Teresa Lukaschik! Teresa startet heute (15.04.) im Kartoffelkombinat. Sie ist 28 Jahre alt, wohnt in Augsburg, hat Ökolandbau studiert und war bislang u.a. Referentin des Bioland-Präsidenten. Bei uns wird sie alle Bereiche rund um die Gärtnerei in Spielberg verantworten (Anbau, Logistik, Betriebsstruktur).

Aus der Suche nach einem neuen Vorstand oder einer neuen Vorständin ist ein größerer Prozess zur weiteren Entwicklung des Kartoffelkombinats geworden. Wir haben in den letzten Monaten intensiv über die Organisationsstruktur, Arbeits- und Verantwortungsbereiche gesprochen und wie wir in Zukunft das Führungsteam aufstellen wollen. Und wie es im Leben oft ist, kommt es anders als ursprünglich gedacht.

Das Ergebnis der Gesamtbetrachtung des Kartoffelkombinats (eG und eV) ist, dass sich Simon ab Mai um den weiteren Ausbau des Kartoffelkombinats auf Vereinsseite kümmern wird. Simons Herz schlägt für die nächsten möglichen Entwicklungsschritte der Kartoffelkombinat-Idee und er möchte künftig als Impulsgeber u.a. mithelfen, im Sinne unseres “Kartoffelkombinat- Dorfmodells” weitere KK-Genossenschaften in München zu gründen und das gesammelte Wissen der letzten Jahre zu bündeln und an andere interessierte Initiativen weitergeben. Zudem kümmert er sich um den anstehenden, gemeinschaftlichen Leitbildprozess. Mit den ersten bewilligten Fördermitteln im Verein ist jetzt ein guter Zeitpunkt gekommen, um diesen von ihm schon länger anvisierten Wechsel von der eG in den eV zu vollziehen.
Erfreulicherweise wird Daniel für die Geschäftsführung weiterhin zur Verfügung stehen, und wie gehabt für Finanzen, Verwaltung und Kommunikation zuständig sein. Um seine etwas reduzierte Wochenarbeitszeit und die unverändert herausfordernden Aufgaben des Unternehmensaufbaus in Einklang zu bringen, wird ihm Jana zukünftig als Prokuristin zur Seite stehen.

Die letzten Monate waren intensiv, sicher nicht immer ganz einfach, haben aber – und davon ist das Team aus Aufsichtsrat und Vorstand überzeugt – zu einer sehr guten Lösung geführt. Wir dürfen uns an der Stelle bei allen Beteiligten für die viele Kraft und den großartigen Einsatz bedanken.

Saison 2019, wir kommen!

Infoabend goes Import Export

Daniel Überall, Gründer und Vorstand im Kartoffelkombinat spricht darüber, wie nachhaltige Strukturen unsere Ernährung, die Existenz der Landwirte*innen und unsere Zukunft sichern können. In einer anschließender Publikumsdiskussion freuen wir uns über regen Austausch mit allen Interessierten.

Erfahrt mehr über zivilgesellschaftliche Initiativen und über die Solidarische Landwirtschaft ganz in Eurer Nähe.

Jede/r ist willkommen, ohne Anmeldung, einfach Vorbeikommen und Weitersagen 😉

Wo: Import Export, Dachauerstrasse 114
Wann: Dienstag, 19. März um 19:00 h
Eintritt: frei

Auftakt des Volksbegehrens für Artenschutz

Am Donnerstag, den 31.01. startete der Auftakt des Volksbegehren Artenvielfalt auf dem Marienplatz in München. Das Kartoffelkombinat war mit vielen anderen Bündnispartnern natürlich mit dabei. Das Volksbegehren hat das Ziel, Regelungen im bayerischen Naturschutzgesetz zu verankern, um die Artenvielfalt zu retten und zu erhalten.

Die Kernforderungen sind: die bayernweite Vernetzung von Lebensräumen für Tiere; die Erhaltung von Hecken, Bäumen und kleinen Gewässern in der Landwirtschaft; der Erhalt und die Schaffung blühender Randstreifen an allen Bächen und Gräben; der massive Ausbau der ökologischen Landwirtschaft; die Umwandlung von zehn Prozent aller Wiesen in Blühwiesen; die pestizidfreie Bewirtschaftung aller staatlichen Flächen; die Aufnahme des Naturschutzes in die Ausbildung von Land- und Forstwirten.

Auf ins Rathaus zum Unterschreiben heißt es noch bis 13.02. –  Eintragungsstellen in Eurer Nähe findet Ihr hier.

Schneeschippen im Winterzauber

Unser FahrerInnen-Team trotzt voller Tatkraft Schnee & Eis (Danke – Ihr seid super! 💚) – jedoch hat der Schnee ganz München, unsere Gärtnerei und Fahrzeuge fest im Griff. Schnee-Schippen ist angesagt: so dass die ein oder andere Kiste mit Verspätung ankommen wird. Wir danken für Euer Verständnis und Eure Geduld!
Allen eine gute und rutschfeste Schneesaison! ☃

Verschenk doch einfach mal Gemüse…

…zum Beispiel zu Weihnachten!

Unser Testphasen-Gutschein erfreut sich großer Beliebtheit und ist ideal, um Deinen Liebsten ein sinnvolles und leckeres Geschenk zu machen.

Der Gutschein kommt als hübsche A5 Klappkarte daher, gedruckt auf hochwertigem Naturpapier mit individueller Vorderseite und Infos über das Kartoffelkombinat im Innenteil. Den Gutschein bekommst Du zusammen mit einem passenden Umschlag zu Dir nach Hause geschickt, um ihn persönlich zu übergeben oder auf Wunsch, schicken wir ihn gerne auch direkt an den/die Beschenkte/n.

Den/Die Gutschein-EmpfängerIn versorgen wir in der Testphase mit einer wöchentlichen Ernte-Kiste. Die Testphasen enden immer zum Monatsende, was eine Dauer von 6-7 Wochen á 17,50 € (= 105 € bzw. 122,50 €) bedeutet.

Individuell gestaltete Gutscheine (z.B. für Firmen, MitarbeiterInnen, Vereine, etc) kannst Du direkt bei Rajka anfragen: rajka@kartoffelkombinat.de

Hier gehts zum Bestellformular:
Kartoffelkombinat-Geschenkgutschein

Viel Spaß beim Schenken!

Fahrer (w/m/x) ab sofort gesucht

Das Kartoffelkombinat (e.G.) sucht ab sofort eine/n Fahrer/in in Teilzeit (20 h)

Wir sind eine genossenschaftlich organisierte Gemeinschaft von derzeit rund 1.400 Münchner Haushalten, die eine eigene Bio-Gemüsegärtnerei (7 ha zzgl. 11 ha Pachtfläche) im Münchner Westen betreibt und sich selbst mit saisonalem und regionalem Gemüse versorgt.

Durch ihre Mitgliedschaft garantieren unsere GenossInnen die Abnahme aller erzeugten Lebensmittel und übernehmen die damit entstehenden Kosten wie Saatgut, Löhne, Logistik, etc. im Voraus. Mit diesem Konzept lehnen wir uns an die Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft an. Das Ziel dabei ist der Aufbau einer selbstverwalteten und nachhaltigen Versorgungsstruktur sowie ein gemeinwohl- statt profitorientiertes Handeln in all unserem Tun.


Wir suchen Dich, wenn…

  • Du ein hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft (z.B. Vertretungen, Wochenend- bzw. Feiertagseinsätze) aufweist
  • Du lösungsorientiert denkst
  • Du eigenverantwortlich arbeitest
  • Du gewissenhaft bist
  • Du Dich mit den Zielen unserer Genossenschaft identifizieren kannst
  • Du den Führerschein der Klasse 3 (alt) oder BE hast (wünschenswert)
  • Du den Führerschein der Klasse B hast (erforderlich)

Deine Aufgaben bei uns:

  • Du fährst ein bis zwei feste Touren pro Woche von unserer Gärtnerei in Spielberg nach München und verteilst dort die Ernteanteile an die verschiedenen Verteilpunkte
  • Du erledigst ggf. Sonderaufgaben wie das Abholen der Jungpflanzen oder einen Werkstattbesuch
  • Du fährst gelegentlich das Shuttleauto bei unseren Hoffesten oder anderen Veranstaltungen

Wir bieten Dir:

  • eine sinnvolle Tätigkeit, verbunden mit der konkreten Möglichkeit zu einer nachhaltigen Welt beizutragen
  • die Zusammenarbeit mit einem engagierten Team in einer offenen und angenehmen Arbeitsatmosphäre
  • leckeres Gemüse ☺

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann bewirb Dich bitte mit Deinen vollständigen Bewerbungsunterlagen und unter Angabe Deiner Gehaltsvorstellung per E-Mail an bewerbung@kartoffelkombinat.de

Zum Download der Stellenbeschreibung bitte hier klicken