Unsere Würzl-Premiere

Letzten Samstag ging es rund. Auf der Würzl-Aktion Teil I wurden mithilfe von 20 Genoss*innen über 700 kg Gemüse zu einer feinen Paste verarbeitet. Es war in der Tat eine Premiere – nicht nur die Nutzung der Location, sondern auch die Zubereitung.

Die fixe, langgehegte Idee einer Würzpaste ist nun Wirklichkeit geworden. Am Wochenende wurden insgesamt über 1.700 Gläser mit unserem selbst hergestellten Würzl, bestehend aus Karotten, Petersilie, Petersilienwurzel, Sellerie, Lauch, Zwiebel und Salz in der Gastroküche des Gasthauses „Zur Post“ in Mittelstetten abgefüllt.

Die Paste dient als köstliche Grundlage für Suppen, Eintöpfe – gerade in der kalten Jahreszeit – und als geschmackliche Zugabe beim Kochen. 
Nach einem etwas holprigen Start in den Räumlichkeiten des Gasthauses haben wir unser Tagespensum gut bewältigt. An dieser Stelle auch herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer*innen, die dabei waren. Die Wurstabfüllmaschine des Gasthauses wurde kurzerhand auf vegan „umgestellt“ und war eine sehr wertvolle Hilfe, die Paste in unsere Gläser zu pressen.

Genosse Erich hat durch seine Hobbyimkerei viel Erfahrung damit klebrige Masse hygienisch in saubere Gläser zu bekommen und wir damit schnell einen Abfüllmeister. Die Küche im Gasthaus hatte eigentlich geschlossen – aber als der Mittlestettner Chor zum Mittagessen vorbeikam, wurden die hungrigen Sänger*innen aus der, von der Würzl-Aktion in Beschlag, genommenen Küche schnell versorgt. Und staunten nicht schlecht, was da von unserer Genossenschaft mit ehrenamtlicher Unterstützung so produziert wird. Da fehlten ihnen glatt die Töne. ;-)


Wir freuen uns sehr über den Neuzugang des Würzl in unseren Winterkisten und sind gespannt über das Feedback aus der Genossenschaft. Es ist eine schöne Ergänzung in der Winterzeit – auch, da unsere Apfelmus-Aktion dieses Jahr leider nicht stattgefunden hat. Statt zu Apfelmus werden die eingeplanten Äpfel von den Aurachers zu Apfelchips (ohne Fett und Zucker) verarbeitet und der gesunde, fruchtige Snack ist so ebenfalls eine schöne Bereicherung unserer Kiste.

Nächsten Samstag geht’s weiter mit Teil II der Würzl-Aktion, damit jede*r Genoss*in auch 2 Mal ein Würzl-Glas im Ernteanteil mitgeliefert bekommt.

 

Mitgärtnern-Pause

Am Sonntag wurde ein letztes Mal tüchtig gewerkelt und u.a die alten Beete hinter den Pflanztischen beim Gewächshaus hergerichtet. Pflanzen und Bäumchen wurden entfernt, denn diese Flächen sollen im nächsten Jahr voraussichtlich genutzt werden – ob mit Blüh- oder Kulturpflanzungen bleibt jedoch noch zu besprechen.

Nach getaner Arbeit fand dann mit einem großen Holzwurm-Feuer (vom Wurm befallenes Holz, dass wir nicht mehr verwenden konnten) unsere diesjährige Mitgärtnern-Saison ihren feurigen Abschluss. Lieben Dank an die tolle und großartige Unterstützung aller fleißigen Genoss*innen und Helfer*innen die den Unkrautwucherungen standhielten, den Erntemassen nicht auswichen und sich von Wind und Wetter nicht abschrecken ließen.

Wir freuen uns auf eine gute Mitgärtnern-Saison 2020 mit Euch! 

Und wen die Sehnsucht ganz arg packt, der/die kann natürlich gerne jederzeit nach Spielberg kommen, die frische Luft genießen, über die eigene Gärtnerei spazieren und der Natur beim Tun zuschauen.

Köstlich aber hart erarbeitet

Diese Woche wandert wieder der Spinat in unsere Kisten. Frisch und lecker – köstlich als Beilage, im Salat, im Smoothie oder roh und pur. So lecker und groß die Freude über das grüne Blattgemüse ist, so langwierig und anstrengend ist die Spinat-Ernte – vor allem wenn der Mehltau sein Unwesen treibt.

Mehltau ist ein Pilz, der Pflanzen befällt. Dieser zeigt sich meist durch gelbe Flecken und danach durch einen weißlichen Belag, erkennbar auf der Blattoberfläche. Die Blätter verfärbe sich im Laufe des Befalls gelb bis braun, bis sie vertrocknen. Bei der Ernte werden diese vertrockneten Blättchen in mühevoller gründlicher Handarbeit weggezupft und aussortiert. Unser Gärtnerei-Team ist mit vollem Einsatz dabei. Hut ab für die Geduld (und ungemütliche Ernte-Körperhaltung ;-).

Übrigens: Den Mehltau behandeln wir nicht, sondern versuchen unsere Ernte noch vor dem allzustarken Befall in unsere Erntekisten zu befördern. Mehltau ist für den Verzehr nicht schädlich, die Blätter einfach wie gewohnt waschen.

 

Kartoffelkombinat-Infoabend 19.11.2019

Was das Kartoffelkombinat eigentlich ist, was wir genau machen und wie Du mitmachen kannst, findest Du auf dem nächsten – und für dieses Jahr – letzten Kartoffelkombinat-Infoabend heraus. Los geht’s am 19.11.2019 um 19 Uhr, wie immer in der Daiserstrasse 15, Rgb. in Sendling.

Daniel, Gründer und Vorstand im Kartoffelkombinat berichtet über die Beweggründe unserer Genossenschaft, spannende Hintergründe, interessante Aussichten und lustige Anekdoten. Der Infoabend ist für alle Interessierten offen. Wir freuen uns sehr über Neugierige mit oder ohne Begleitung. Snacks und Getränke gibt’s auf Spendenbasis 😉

Damit wir wissen, wieviele Stühle wir bereitstellen dürfen, tragt Euch bitte in unsere Liste ein: www.kartoffelkombinat.de/infoabend

Wann: Dienstag, den 19.11.2019, 19 Uhr
Wo: Kartoffelkombinat eG, Daiserstrasse 15, Rgb., 81371 München-Sendling

Ab durch’s Unkraut – Führung

Jetzt im Herbst lagern die Pflanzen Ihre Lebenssäfte in den Wurzeln ein, um im nächsten Frühling wieder auszutreiben. Neben kultivierten Gemüsesorten wächst auf unserer Gärtnerei auch jede Menge „Unkraut“, das wir kaum beachten. Diese „Unkräuter“ wollen wir uns gemeinsam genauer anschauen. Wir werden diverse „Unkräuter“ bestimmen, ihre Verwendungsmöglichkeiten in der Küche besprechen, etwas über ihre Heilwirkung lernen und die ein oder andere Pflanze bzw. Wurzel kosten.

Durchs „Unkraut“ führt Euch Genosse Gregor Baumert, bekannt aus dem Kartoffelkombinat Kinder-Sommercamp, gemeinsam mit Dr. Barbara Deubzer, Biologin, Pflanzenexpertin und Erlebnis-/Umwelt- und Wildnispädagogin (www.kinder-der-erde.de)

Wann: Sonntag, 27.10., 14:30 – 17:30 Uhr (Achtung: Zeitumstellung)
Wo: Kartoffelkombinat-Gärtnerei, Spielberg 3, 82281 Egenhofen
Spendenempfehlung: 15 € p.P., Kinder bis 14 Jahre frei
Anmeldung: www.kartoffelkombinat.de/unkraut