Köstlich aber hart erarbeitet

Diese Woche wandert wieder der Spinat in unsere Kisten. Frisch und lecker – köstlich als Beilage, im Salat, im Smoothie oder roh und pur. So lecker und groß die Freude über das grüne Blattgemüse ist, so langwierig und anstrengend ist die Spinat-Ernte – vor allem wenn der Mehltau sein Unwesen treibt.

Mehltau ist ein Pilz, der Pflanzen befällt. Dieser zeigt sich meist durch gelbe Flecken und danach durch einen weißlichen Belag, erkennbar auf der Blattoberfläche. Die Blätter verfärbe sich im Laufe des Befalls gelb bis braun, bis sie vertrocknen. Bei der Ernte werden diese vertrockneten Blättchen in mühevoller gründlicher Handarbeit weggezupft und aussortiert. Unser Gärtnerei-Team ist mit vollem Einsatz dabei. Hut ab für die Geduld (und ungemütliche Ernte-Körperhaltung ;-).

Übrigens: Den Mehltau behandeln wir nicht, sondern versuchen unsere Ernte noch vor dem allzustarken Befall in unsere Erntekisten zu befördern. Mehltau ist für den Verzehr nicht schädlich, die Blätter einfach wie gewohnt waschen.

 

Kartoffelkombinat-Infoabend 19.11.2019

Was das Kartoffelkombinat eigentlich ist, was wir genau machen und wie Du mitmachen kannst, findest Du auf dem nächsten – und für dieses Jahr – letzten Kartoffelkombinat-Infoabend heraus. Los geht’s am 19.11.2019 um 19 Uhr, wie immer in der Daiserstrasse 15, Rgb. in Sendling.

Daniel, Gründer und Vorstand im Kartoffelkombinat berichtet über die Beweggründe unserer Genossenschaft, spannende Hintergründe, interessante Aussichten und lustige Anekdoten. Der Infoabend ist für alle Interessierten offen. Wir freuen uns sehr über Neugierige mit oder ohne Begleitung. Snacks und Getränke gibt’s auf Spendenbasis 😉

Damit wir wissen, wieviele Stühle wir bereitstellen dürfen, tragt Euch bitte in unsere Liste ein: www.kartoffelkombinat.de/infoabend

Wann: Dienstag, den 19.11.2019, 19 Uhr
Wo: Kartoffelkombinat eG, Daiserstrasse 15, Rgb., 81371 München-Sendling

Ab durch’s Unkraut – Führung

Jetzt im Herbst lagern die Pflanzen Ihre Lebenssäfte in den Wurzeln ein, um im nächsten Frühling wieder auszutreiben. Neben kultivierten Gemüsesorten wächst auf unserer Gärtnerei auch jede Menge „Unkraut“, das wir kaum beachten. Diese „Unkräuter“ wollen wir uns gemeinsam genauer anschauen. Wir werden diverse „Unkräuter“ bestimmen, ihre Verwendungsmöglichkeiten in der Küche besprechen, etwas über ihre Heilwirkung lernen und die ein oder andere Pflanze bzw. Wurzel kosten.

Durchs „Unkraut“ führt Euch Genosse Gregor Baumert, bekannt aus dem Kartoffelkombinat Kinder-Sommercamp, gemeinsam mit Dr. Barbara Deubzer, Biologin, Pflanzenexpertin und Erlebnis-/Umwelt- und Wildnispädagogin (www.kinder-der-erde.de)

Wann: Sonntag, 27.10., 14:30 – 17:30 Uhr (Achtung: Zeitumstellung)
Wo: Kartoffelkombinat-Gärtnerei, Spielberg 3, 82281 Egenhofen
Spendenempfehlung: 15 € p.P., Kinder bis 14 Jahre frei
Anmeldung: www.kartoffelkombinat.de/unkraut

Neue Nachbarschaft!

Wir freuen uns, dass unsere Genoss*innen ab sofort an 2 neuen Verteilpunkten in Freimann und Gilching ihren wöchentlichen Ernteanteil mit regionalem, saisonalem und fair erzeugtem Bio-Gemüse aus unserer Gärtnerei abholen können. Damit beliefert das Kartoffelkombinat an 4 Tagen der Woche insgesamt fast 120 Verteilpunkte in und um München und versorgt so über 1.600 Mitglieder-Haushalte mit lokal produzierten Lebensmitteln.

Alle Infos zu den Kartoffelkombinat-Liefertgebieten findet Ihr hier.

43 Tonnen gelbe Knolle

Das Wetter war super, die Kartoffeln zahlreich und das Kartoffelkombinat-Team im Voll-Einsatz von früh bis spät. 43 Tonnen Kartoffeln haben wir Montag und Dienstag dieser Woche aus dem eigenen genossenschaftlichen Boden geholt und sind geschafft und glücklich, trotz etwas nach unten korrigierter Ertragszahl. Danke an die engagierten Genoss*innen für die Unterstützung und an das starke KK-Team! 

Montagmorgen um 08:30 Uhr ging’s los. Die Rodermaschine vom Richard Wirthmüller aus Odelzhausen (Bio-Kartoffelbauer) hat über den ganzen Montag verteilt unsere 4 Sorten Kartoffeln, die auf einer Fläche von ca. 1,8 ha in Spielberg angebaut wurden, aus dem Boden geholt. 

Das Team in Spielberg hat dabei die erste grobe Sortierung vorgenommen, bevor sich die Kartoffeln auf den Weg nach Odelzhausen machten und dort von Hand feinsortiert wurden. Vor allem faulige und großflächig (durch’s Roden) angeschnittene Knollen wurden aussortiert. Die Gefahr ist sonst groß, dass „verletzte“ Knollen faulig werden und andere Kartoffeln „anstecken“. Steine und Erdklumpen wurden ebenfalls per Hand ausgelesen. Grüne Kartoffeln werden als Futterkartoffeln weiter verwertet und wanderten in einen extra Behälter.

Auch die niedlichen Kartoffel-Enten sind nicht lagerfähig. Die Kartoffeln, die aussehen wie Quietschentchen, haben durch länger anhaltende Hitze und darauf folgende Feuchtigkeit den Drang verspürt, sich weiterzuvermehren und eine weitere Knolle ausgebildet. Da diese aber weniger Stärke enthält als der “dickere“ Teil der Kartoffel, kann sie schneller faulen und die ganze Knolle dahinraffen. Das Sortier-Team hat’s gefreut und die Kartoffel-Enten genug Abnehmer*innen gefunden. 

Vier Kartoffelsorten haben wir wieder zur Auswahl, damit es nicht langweilig wird mit der gelben Knolle. Ditta hat eine tiefgelbe Fleischfarbe und ist sehr robust im Anbau. Jelly ist eine wohlschmeckende Kartoffel mit feinem gelben Fleisch, leicht mehlig und leicht genetzter Schale. Allians ist vorwiegend festkochend mit sehr gelben Fleisch. Die letzte im Bunde ist die Agria, eher mehlig, gelbfleischig mit einem guten Kartoffelaroma. Sie hält sich im Lager am längsten. Ihr werdet sie also erst gegen Ende des Kartoffeljahres nächsten Frühsommer genießen können.

Hier ein paar Eindrücke der Kartoffelernte 2019: