Die KK-Kohlenstoffdioxid-kompensation

Was hat lokale Gemüseerzeugung eigentlich mit dem Klimawandel zu tun? 
…wenig, wenn wir es gut machen.

Eine Erklärung: Wir alle nutzen Energie in unserem Alltag. Diese entsteht meist durch Verbrennung von fossilen Ressourcen, wie z.B. Erdöl, Erdgas oder Steinkohle. Große Mengen davon lagern in der Erde. Und Unmenge davon werden tagtäglich von über sieben Milliarden Menschen weltweit verbraucht. Ob in Form von Benzin, mit dem wir unser Auto betanken, in Form von Gas für den Herd, um unser Nudelwasser zum Kochen zu bringen, oder durch den Dauerstream auf Netflix & Co. Bei jedem dieser „Verbräuche“ wird an einem (oder mehreren) Punkt(en) der Wertschöpfungskette Kohlenstoffdioxid, kurz CO2, freigesetzt. 

CO2 ist Bestandteil des globalen Kohlenstoffzyklus und als natürlicher Bestandteil der Luft ein wichtiges Treibhausgas in der Erdatmosphäre. Zu viel davon bewirkt jedoch den sog. Treibhauseffekt. Einfallende Sonnenstrahlung kann immer schlechter in den Weltraum zurückgestrahlt werden, und erwärmt daher die Erde. Das liegt wiederum an der zunehmenden Konzentration von Treibhausgasen, sprich u.a. CO2, in unserer Erdatmosphäre. In den vergangenen 200 Jahren (seit Beginn der Industrialisierung) hat sich der Anteil des CO2 in der Atmosphäre fast verdoppelt (von 280 ppm auf 410 ppm im Jahr 2019), nachdem er die letzten eine Million Jahre nicht über 300 ppm gestiegen war. Dies wiederum ist die Ursache für die aktuelle globale Erwärmung, sprich den Klimawandel. Aktuell werden täglich ca. 100.000.000(!) Tonnen Kohlenstoffdioxid durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre freigesetzt – die unserem Planeten weiter einheizen.

Wie heiß darf es werden?
Seit Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich die durchschnittliche Temperatur auf der Erde bereits um ca. 1° C Grad erhöht. Der Weltklimarat, das Intergovernmental Panel on Climate Change (kurz IPCC), hat untersucht, welche Folgen die Erwärmung der Erde um weitere 0,5 Grad hätte. Ergebnis: eine massive Bedrohung unserer Lebensräume. Darum haben 195 Staaten im Jahr 2015 das Pariser Klimaschutzabkommen unterzeichnet und sich darin verpflichtet, den menschengemachten globalen Temperaturanstieg durch den Treibhauseffekt bis zum Jahr 2100 durch konsequente Reduzierung der CO2 Emissionen auf deutlich unter 2° C zu begrenzen. Das Ziel ist somit klar, die notwendigen Maßnahmen jedoch noch längst nicht ergriffen. 

Unser Beitrag
Derweil versuchen wir im Kartoffelkombinat so gut es uns möglich ist, die Verwendung von Ressourcen zu begrenzen, um unseren CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. An manchen Stellen gelingt uns das bereits sehr gut. An anderen weniger. Um ein gutes Bild zu erhalten, wo wir stehen, haben wir in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerk eG eine CO2-Bilanz erstellt. Darin halten wir fest, was wie viel CO2-Emissionen durch unser Tun verursacht. Sei es die Produktionsenergie für Plastiktüten, in die wir unser zartes Blattgemüse packen oder die Kraftstoffverbrennung durch die Transporte, die unser Gemüse in die Stadt bringen.

Das Ergebnis: Im Jahr emittieren wir rund 84 Tonnen CO2. Das ist für einen landwirtschaftlichen Betrieb wenig. Im Hinblick auf den Klimawandel ist jedoch jede Tonnen zu viel. Um unsere CO2-Emissionen zu kompensieren unterstützen wir das Envira Amazonia Project, ein Waldschutzprojekt in Acre, Brasilien, welches 200.000 Hektar tropischen Regenwaldes schützt und damit ca. 12,6 Mio. Tonnen CO2-Emissionen verhindert. Besser wäre es natürlich gar keine Emissionen zu verursachen! Daran arbeiten wir noch. Das Zertifikat ist hier zu sehen: kartoffelkombinat.de/co2.

Können wir CO2 auch absorbieren?
CO2 ist in gebundener Form als Kohlenstoff z.B. in Mooren, in Wäldern, im Wasser (hier als Kohlensäure) und im Boden gebunden. Genauer gesagt in humushaltigen Böden. Humus besteht überwiegend aus Pflanzenresten und den Umwandlungsprodukten von Bodentieren und Mikroorganismen. Er liefert Nährstoffe für Pflanzen, saugt Wasser auf wie ein Schwamm, hält das Erdreich zusammen und bindet CO2. Wie viel CO2 wir durch die Bodenbehandlung in Spielberg binden, haben wir in der CO2-Bilanz nicht einberechnet, weil dafür noch keine geeigneten Berechnungsmethoden entwickelt wurden. Dennoch betreiben wir durch Gründüngung, mehrjährige Fruchtfolgen und ökologische Bodenbehandlungen klimarelevanten Humusaufbau und effektive CO2-Absorption.

Wahre Kosten der Lebensmittel

Was müssten Lebensmittel eigentlich kosten, wenn ihre ökologischen Auswirkungen entlang der Lieferkette mit in den Verkaufspreis einflössen? Die Herstellung unserer Lebensmittel hat deutliche, meist negative, Auswirkungen auf die Umwelt. Die Preise im Supermarkt spiegeln die Kosten dieser Auswirkungen jedoch nicht wider.

Nehmen wir z.B. nur mal die drei Aspekte CO2, Bodendegradation und Überdüngung: Verliert Ackerboden durch intensive Landwirtschaft seine Fähigkeit, Wasser und CO2 zu binden, so werden Hochwasserereignisse und Klimaerwärmung gefördert. Für Bodenausbeutung, Überdüngung, Trinkwasserverseuchung und deren Auswirkungen auf die (Um-)Welt zahlen wir mit dem Klimawandel einen hohen Preis. Manches gleichen wir für kurze Zeit monetär aus, wie z.B. die Aufbe- reitung des Trinkwassers, welches durch Überdüngung mit Nitrat belastet ist. Doch das Gros der Kosten wälzen wir schlicht auf zukünftige Generationen ab.

Boden und damit die Landwirtschaft hat eine Schlüsselrolle bei der Berechnung der wahren Kosten unserer Lebensmittel. Rechnet man die „versteckten“ Kosten zu den normalen Produktionskosten von Lebensmitteln hinzu, ergeben sich deren „wahre Kosten“, die sog. True Costs. Vermeintlich billiges Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau ist wegen der negativen Auswirkungen auf Boden, Klima und Artenvielfalt in Wahrheit teurer als ökologisch erzeugtes.

Bis sich dies ganz selbstverständlich in den Produktpreisen widerspiegelt, ist es wohl
noch ein langer Weg. Eine Studie der Universität Augsburg in Zusammenarbeit mit der PENNY Markt GmbH hat ergeben, dass der Verkaufspreis der untersuchten acht konventionell erzeugten Lebensmittel (Apfel, Banane, Kartoffel, Tomate, Mozzarella, Gouda, Milch und gemischtem Hackfleisch) im Durchschnitt um rund 62(!)% höher läge, würden die versteckten Kosten mit einberechnet. Bei Alternativen aus dem Öko-Landbau läge die Steigerung bei rund 35 %. Der wahre Preis von Hackfleisch beträgt etwa das Dreifache des jetzigen Kaufpreises. Selbst der Preis für Biofleisch würde um 126 % steigen.

Das „True Cost Accounting“ ist eine gute Methode, um die wahren Kosten unserer Lebensmitteln zu ermitteln. Denn zur Herstellung zählen nicht nur die Produktionskosten, sondern eben auch die Auswirkungen auf ökologische oder soziale Systeme. Die Umrechnung in Geldeinheiten hilft dabei zu verstehen, welche Produkte sich langfristig auf die Gesundheit des Planeten – und gleichzeitig den Geldbeutel – auswirken.

Übrigens: Die wahren Kosten pflanzlicher Produkte weichen weniger vom aktuellen Kaufpreis ab, als Lebensmittel tierischen Ursprungs. Ein Argument mehr, den Konsum tierischer Produkte und damit Umweltschäden zu reduzieren.

 

Ein Jahr rot-grün. Ein Jahr fürs Klima?

Was hat sich in den vergangenen 12 Monaten grün-roter Stadtregierung verändert, und was wurde für den Klimaschutz getan? 
Im März jährt sich die bayerische Kommunalwahl, die das Bündnis München Muss Handeln (MMH) – gegründet von Kartoffelkombinat, Münchner Ernährungsrat e.V., Tollwood GmbH und Green City e.V.zur Klimawahl ausgerufen hatte. Mit über 500 Bündnispartner*innen stand und steht es für eine Umsetzung der Forderungen der Fridays For Future für eine klimagerechte Zukunft in München ein. Dieser gesellschaftliche Schulterschluss macht Schule: inzwischen haben sich einige Ableger von MMH in anderen Städten Deutschlands gegründet und auch auf Bundesebene nimmt es in Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 Gestalt an. Ein großer Erfolg für unser aller Engagement für mehr Klimaschutz und eine gute Zukunft für alle.
Mehr Infos gibt’s unter alle-muessen-handeln.de.

Doch was genau hat sich in den letzten 12 Monaten in Sachen Klima in München denn eigentlich genau verändert?
Das Netzwerk Klimaherbst – in Kooperation mit MMH und der Abendzeitung veranstaltet dazu einen Diskussionsabend mit Vertreter*innen der Stadtpolitik und Akteur*innen der Klimaschutzbewegung. Diskutiert mit!

Wann: Freitag, den 16.03., von 19:00 – 20:30 Uhr
Alle Infos zur Veranstaltung inkl. Anmeldung findet Ihr hier.

Übrigens: Die Veranstaltungsreihe des 14. Münchner Klimaherbst befindet sich im Endspurt – noch bis 16. März 2021 gibt es Vorträge, Ausstellungen, Audio-Touren und Workshops (digital & coronakonform). Mehr Infos unter klimaherbst.de/kalender.