Der Winter kommt – das Perlgetreide auch.

Ok, der Winter steht jetzt noch nicht akut vor der Tür, aber wir stecken tatsächlich schon in den Planungen für die kalte Jahreszeit. Viele haben uns gefragt, „wird es dann nur Kohl geben?“ – keine Sorge, es wird nicht nur Kohl geben. Und genau darum waren wir letzte Woche in der Nähe von Plattling und haben einen demeter-Bauern besucht, der etwas geniales herstellt: lagerfähiges Perlgetreide.

Perldinkel

Perlgetreide, in diesem Fall Perldinkel

Durch die besondere Aufbereitung der Körner (das sog. Anschleifen) ist es möglich, dieses Getreide wie Reis zuzubereiten. Herzhaft oder süß, als Risotto, Auflauf oder Beilage – und da es bei Apfelbecks sogar drei unterschiedliche Perl-Getreidesorten gibt, wartet ein abwechslungsreicher Speiseplan auf uns, Genossen.

Einkorn, Emmer und Dinkel sind alte Getreidesorten mit ernährungsphysiologischen Besonderheiten. Sie haben ein leicht nussiges Aroma und eine goldgelbe Farbe, die durch den hohen Carotingehalt verursacht wird. Die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin sind wichtig für die Sehkraft, stärken das Herz-Kreislauf-System und beugen Krebserkrankungen vor. Im Einkorn stecken auch besonders viele Aminosäuren, die sich u.a. positiv auf Wachheit und Konzentration auswirken.

Perldinkel mit Gemüse und Parmesan

Perldinkel mit Gemüse und Parmesan

Die Familien unserer Testphase haben zusammen mit der dieswöchigen Ernte eine Probe erhalten und können’s einfach mal versuchen:
 Die Körner ohne Öl im Topf trocken anrösten, bis sich erste Röstaromen bilden (verkürzt die Kochzeit und intensiviert den Geschmack). Anschließend mit der 1,5-fachen Menge an Flüssigkeit aufgießen und bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen, Herd ausschalten (spart Energie) und noch ein paar Minuten ausquellen lassen. Während des Köchelns Gemüse (und/oder Pilze) vorbereiten, in einer Pfanne kurz anbraten und mit dem Perlgetreide mischen. Jetzt z.B. noch mit Kardamom, Kurkuma, Bockshornklee oder Chili abschmecken.

Damit aber noch nicht genug: am Sonntag, den 01.07., möchten wir mit Euch den Hof erneut besuchen. Dann lassen wir uns die Felder zeigen, erfahren mehr über die anderen angebauten Kulturen (wie etwa Erbsen, Ackerbohnen, Sojabohnen) und testen noch weitere Rezepte. Der Bauersfamilie ist es sehr wichtig, nicht nur anonymer Lieferant zu sein, sondern sie wollen Euch kennen lernen und selbst auch zeigen, was und vor allem wie sie produzieren.

Wer Interesse an dem Ausflug zum demeter-Hof hat, sagt wie immer einfach unter info@kartoffelkombinat.de Bescheid und wir organisieren den Rest.

Und versprochen: zum EM-Endspiel am Abend sind wir rechtzeitig wieder daheim. 🙂